Uhren und Schmuck Blog

Start Blog | Shop uhr24.de | Impressum

30.03.2016

Junghans Meister Driver – nicht einfach nur weils schön ist

Junghans_Meister_Driver-Chronoscope.jpg

Die Junghans Meister hat ein neues Familienmitglied bekommen - Junghans Meister Driver: mit Handaufzug und kleiner Sekunden, Junghans Meister Driver Handaufzug und mit Automatikwerk und Stoppfunktion, Junghans Meister Driver Chronoscope.

Retro, elegant, voll schön, stilvoll, beeindruckend. Das sind zusammengefasst die ersten Reaktionen, die ich um mich herum wahrnehme als ich die Uhr auf der Uhrenmesse Baselworld zu Gesicht bekomme. Aber auch ein „altbacken“ höre ich neben mir.

Wir auf der Messe haben es einfach: Die kleinen Oldtimer Modellautos, die als Deko um die Uhr stehen, machen die Verbindung des Designes zu der Automobilbrache sofort sichtbar, so dass die liebevollen Details klar erkennbar sind: Die farblichen Lackierungen, die Zifferblätter im Tacho-Look, die Leder Art mit den Lochungen auf der Rückseite, die großen Minuten- und Stundenzahlen. Junghans und das Automobil – eine Verbindung, die bereits Ende des 19. Jahrhunderts mit dem Kauf einer der ersten Daimler-Probewagen begann. Für das zweite Auto, einen viersitzigen Moto-Viktoiawagen musste der Firmengründer Erhard Junghans die Schneckengetriebelenkung selbst produzieren, um in diesem Fahrzeug ein Lenkrad zu verwenden. Ab 1908 produzierte Junghans Autouhren, die gleichzeitig als eine Art Tachometer-Ersatz dienten. Heute haben die Eigentümer der Uhrenfabrik Junghans, Dr. Hans-Jochen und Hannes Steim, eine Autosammlung, die einen Querschnitt aus 110 Jahren Automobilgeschichte aufzeigen.

Vor allem der Maybach-Klassiker der 1930er Jahre und Modell aus den 1950er Jahren dienten als Inspiration für die Junghans Meister Driver Kollektion.

Eine schöne Geschichte um diese Kollektion. Das ist ein bisschen wie mit gutem Wein: Wenn man die Geschichte darum erzählt bekommt, schmeckt er nicht unbedingt besser, aber der Genuss ist ein anderer. So auch hier. Was ist ohne Modellautos drum rum, fehlt das was? Mir sind Autos egal. Ich gehöre zu den Personen, die auf die Frage welches Auto ich fahre EIN WIEßES antworte. Die Junghans Meister Driver Modelle gefallen mir durchgehend. Am besten die Modelle in den Beigetönen. Egal von welchem Auto deren Gestaltung inspiriert wurde.

Kein Autoliebhaber, eher Uhrenliebhaber. Deshalb sind für mich neben der netten Geschichte um die Autos die technischen Daten genauso interessiert: Die drei Chronoscope Modelle sind mit einem Automatikwerk J880.3 ausgestattet, der Chronoscope misst mit der Zentralen Stoppsekunde bis zu 30 Minuten (auf 9 Uhr). Das Sichtfenster im Gehäuseboden gibt den Blick auf das Uhrwerk frei: gebläute Schrauben, Rhodiumpattierung, Rotor mit Junghans Logo-Gravur und Streifenschliff, die Brücken fein dekoriert. Die Junghans Driver Handaufzug hat ein Werk J815.1 (Basiskaliber ETA 7001 Preseux), sie ist mit 37,7 mm und 7,3 mm Stärke feiner als der Chronoscope, der aber mit 40 mm Durchmesser auch alles andere als groß wirkt.

 

Meine Meinung nach eine sehr gelungene Erweiterung und eine Bereicherung der Junghans Meister Kollektion. Vor allem: Nicht nur für Automobilfans! Und altbacken? Nein. Dieser Retro-Look muss einem nicht gefallen, er ist aber sicher zeitgemäß, denn absolut modern.

Junghans_Meister_Driver_Handaufzug_027_3608_00.png

11.02.2016

Swatch The Eyes Sonnenbrillen – „I always want more looks“

swatch_the_eyes_2.png

Ich bin ja noch so ein Swatchfan der alten Schule – oder ein Swatchfan von früher? Ein früherer Swatchfan? Vielleicht trifft es das am besten. Auf jeden Fall habe ich damals noch die Swatchbrillen mit bekommen. Ich hatte selber keine, aber ich habe noch mitbekommen, dass es sie gab und auch die ein oder andere zu Gesicht bekommen. Muss Ende der 80er, Anfang der 90er gewesen sein. Sie waren bunt und cool und irgendwie swatchig eben.

Sicher gab es einen Grund, die Brillenproduktion einzustellen. Aber der scheint vergessen, denn: Sie kehrt zurück, die Swatch Sonnenbrille!

Gemeinsam mit dem italienischen Brillenhersteller Safilo, der bereits Brillen für Dior, Gucci, Tommy Hilfiger oder Hugo Boss herstellt, entsteht die Sonnenbrillenkollektion „Swatch the Eyes“. Die ersten Modelle sollen bereits im Frühjahr über das weltweite Vertriebsnetz von Swatch verkauft werden, später auch über einzelne ausgewählte Brillenfachhändler. Einstiegspreis 75 Franken.

Und warum? Warum wieder Sonnenbrille? Es fallen Schlagwörter wie Produkte, die Kunden Lieben, Spaß, Emotionen, Stil, Trend. In der Finanzwelt ist zu lesen, dass Swatch aufgrund der rückläufigen Verkaufszahlen in andere Bereiche expandieren muss.

Das nötige Blabla ist also da. Werden die Brillen funktionieren? Warum sollte es anders laufen als in den 1990er Jahren? Weil sie immer noch bunt und swatchig sind?

Könnten wir Trends vorher sehen, wüssten wir darauf schon die Antworten. So warten wir, was passieren wird. Ich persönlich habe die ersten Bilder gesehen und gedacht, oh schön. Das schreit nach Gute-Laune-Sommer. Es hat etwas gedauert, aber ich werde tatsächlich noch eine Swatch Brille besitzen. Endlich. Eine? Na schauen wir mal, denn schließlich ist es ja wie mit den Swatch Uhren. Das richtige Modell zum richtigen Outfit denn: „I always want more looks“!

11.03.2015

Swatch Touch Zero One: Die erste Swatch Smartwatch – nur für Volleyballer?

uhren_swatch_touch_zero.png

Auf diese News haben wir gewartet: Gleichzeitig mit der Apple Watch lanciert auch Swatch die erste Smartwatch. Eine Smartwatch für Beachvolleyballspieler: Swatch Touch Zero One. Erster Gedanke: Wer braucht denn sowas? Wer spielt denn schon Beachvolleyball? Zweiter Gedanke: Eigentlich eine gute Idee. Will man eine Smartwatch für jedermann machen, fehlt dem jedermann immer irgend etwas – das sehen wir an der hiesigen Diskussion über die Apple Watch. Der eine braucht den komischen Schrittzähler nicht, dem nächsten sind die 18 Stunden Akkuleistung zu wenig, der dritte möchte die Uhr gerne mit Edelstahlarmband und fragt sich, wie denn zum Henker ein Edelstahlarmband 500 EUR kosten kann.

Warum also nicht? Eine Smartwatch nur für den Volleyballer. Dem Volleyballer am Strand. Die Uhr zählt die Schritte des Trägers, berechnet daraus, wie viele Meter der Spieler zurückgelegt hat und natürlich wie viele Kalorien hierzu verbraucht wurden. Darüber hinaus misst die Swatch Touch Zero aber auch die Kraft, die beim Baggern aufgewendet wird – und, wie nett eigentlich: Wie häufig der Träger in die Hände geklatscht hat. Die Uhr ist also nicht nur für alle Beachvolleyball-Spieler, sondern auch für deren Fans der perfekte Begleiter - und dabei auch noch sympatisch: Hat man ein Trainingziel erreicht, darf man ein Eis zur Belohnung haben. Alle Infos werden natürlich via Bluetooth an das Smartphone gesendet.

 Und wer braucht die Swatch Touch Zero One? Natürlich nicht nur der Beachvolleyballer, sondern jeder trendbewusste Mensch, der eine sportliche Uhr in bunten, sonnigen Farben sucht, die doch tatsächlich neben all den netten High-Tec-Spielchen Zeit und Datum anzeigt – und das alles auf dem Touch-Screen.

Ich bin mir sicher, der Zero One werden Swatch Touch Zero Two bis NintyNine folgen. Und sie werden smarter und smarter werden. Die nächste Smartwatch von Swatch wird schon vor Ende Mai 2015 erwartet.

20.02.2015

Lieferung per Drohne bei uhr24? uhr24 hat die Nase vorn!

Drohen liefert Uhren

Wenn ich meine Lieblingsuhr (derzeit nämlich die neue Junghans Max Bill) bei uhr24 in den Warenkorb lege, habe ich die Wahl: Standardlieferung oder Expresslieferung oder - - - Luftanhalten - - - tatatataaaa: Lieferung per Drohne!

Krass, das habe ich schon mal im Radio gehört. In Verbindung mit Amazon. Damals war mein erster Gedanke: Wenn jemals so eine Drohne an meinem Fenster vorbei fliegt, schnappe ich mir das Luftgewehr von Onkel Hubert und … ja genau. Klingt doch nach einem verlockenden Spiel, oder?

Aber eigentlich ist die Idee nicht die schlechteste. Denn das einzige Argument, das mich selber vom Online-Kauf abhalten kann ist die Lieferdauer. Denn wenn ich will, dann will ich jetzt. Sofort. Oder zumindest schnell. Und außerdem fallen auch bei mir jedes Jahr Ostern, Weihnachten und Geburtstage völlig überraschend auf mich ein.

Drohne ist in und Drohne ist wohl die Zukunft. Gibt man Drohne als Suchwort bei Google ein, kommt als erstes der Wikipedia Eintrag Unbemanntes Luftfahrzeug und erst darunter der Wikipedia Eintrag zu Drohne, nämlich in erster Linie die männliche Biene. (Ganz nebenbei: Drohne kommt vom indogermanischen dhren für brummen. Ooh, das Luftgewehr von Onkel Hubert wird es nicht tun. Da muss ein eigenes her. Vielleicht per Drohnenbelieferung?).

Aber zurück zu uhr24. Junghans Uhren, Swatch, Tissot, Mido, Schmuck und und und innerhalb kürzester Zeit bei mir? Klingt verlockend. Das sollte man sich schon genauer ansehen. Anklicken und: Da fliegt das Baby: Eine Drohne Namens Herbie mit uhr24 Logo. Die Begeisterung ist groß. Die Drohne ist bereits im Einsatz, wobei die Lieferung bisher nur in einem kleinen Testgebiet möglich ist. Denn ganz einfach scheint das nicht zu sein. Wie das funktionieren soll und ob uhr24 im Wettbewerb mit Google, Amazon und DHL die Nase vorn hat?

Das erfahre ich Anfang April.

- Seite 1 von 12