uhren_swatch_touch_zero.png

Auf diese News haben wir gewartet: Gleichzeitig mit der Apple Watch lanciert auch Swatch die erste Smartwatch. Eine Smartwatch für Beachvolleyballspieler: Swatch Touch Zero One. Erster Gedanke: Wer braucht denn sowas? Wer spielt denn schon Beachvolleyball? Zweiter Gedanke: Eigentlich eine gute Idee. Will man eine Smartwatch für jedermann machen, fehlt dem jedermann immer irgend etwas – das sehen wir an der hiesigen Diskussion über die Apple Watch. Der eine braucht den komischen Schrittzähler nicht, dem nächsten sind die 18 Stunden Akkuleistung zu wenig, der dritte möchte die Uhr gerne mit Edelstahlarmband und fragt sich, wie denn zum Henker ein Edelstahlarmband 500 EUR kosten kann.

Warum also nicht? Eine Smartwatch nur für den Volleyballer. Dem Volleyballer am Strand. Die Uhr zählt die Schritte des Trägers, berechnet daraus, wie viele Meter der Spieler zurückgelegt hat und natürlich wie viele Kalorien hierzu verbraucht wurden. Darüber hinaus misst die Swatch Touch Zero aber auch die Kraft, die beim Baggern aufgewendet wird – und, wie nett eigentlich: Wie häufig der Träger in die Hände geklatscht hat. Die Uhr ist also nicht nur für alle Beachvolleyball-Spieler, sondern auch für deren Fans der perfekte Begleiter - und dabei auch noch sympatisch: Hat man ein Trainingziel erreicht, darf man ein Eis zur Belohnung haben. Alle Infos werden natürlich via Bluetooth an das Smartphone gesendet.

 Und wer braucht die Swatch Touch Zero One? Natürlich nicht nur der Beachvolleyballer, sondern jeder trendbewusste Mensch, der eine sportliche Uhr in bunten, sonnigen Farben sucht, die doch tatsächlich neben all den netten High-Tec-Spielchen Zeit und Datum anzeigt – und das alles auf dem Touch-Screen.

Ich bin mir sicher, der Zero One werden Swatch Touch Zero Two bis NintyNine folgen. Und sie werden smarter und smarter werden. Die nächste Smartwatch von Swatch wird schon vor Ende Mai 2015 erwartet.