Drohen liefert Uhren

Wenn ich meine Lieblingsuhr (derzeit nämlich die neue Junghans Max Bill) bei uhr24 in den Warenkorb lege, habe ich die Wahl: Standardlieferung oder Expresslieferung oder - - - Luftanhalten - - - tatatataaaa: Lieferung per Drohne!

Krass, das habe ich schon mal im Radio gehört. In Verbindung mit Amazon. Damals war mein erster Gedanke: Wenn jemals so eine Drohne an meinem Fenster vorbei fliegt, schnappe ich mir das Luftgewehr von Onkel Hubert und … ja genau. Klingt doch nach einem verlockenden Spiel, oder?

Aber eigentlich ist die Idee nicht die schlechteste. Denn das einzige Argument, das mich selber vom Online-Kauf abhalten kann ist die Lieferdauer. Denn wenn ich will, dann will ich jetzt. Sofort. Oder zumindest schnell. Und außerdem fallen auch bei mir jedes Jahr Ostern, Weihnachten und Geburtstage völlig überraschend auf mich ein.

Drohne ist in und Drohne ist wohl die Zukunft. Gibt man Drohne als Suchwort bei Google ein, kommt als erstes der Wikipedia Eintrag Unbemanntes Luftfahrzeug und erst darunter der Wikipedia Eintrag zu Drohne, nämlich in erster Linie die männliche Biene. (Ganz nebenbei: Drohne kommt vom indogermanischen dhren für brummen. Ooh, das Luftgewehr von Onkel Hubert wird es nicht tun. Da muss ein eigenes her. Vielleicht per Drohnenbelieferung?).

Aber zurück zu uhr24. Junghans Uhren, Swatch, Tissot, Mido, Schmuck und und und innerhalb kürzester Zeit bei mir? Klingt verlockend. Das sollte man sich schon genauer ansehen. Anklicken und: Da fliegt das Baby: Eine Drohne Namens Herbie mit uhr24 Logo. Die Begeisterung ist groß. Die Drohne ist bereits im Einsatz, wobei die Lieferung bisher nur in einem kleinen Testgebiet möglich ist. Denn ganz einfach scheint das nicht zu sein. Wie das funktionieren soll und ob uhr24 im Wettbewerb mit Google, Amazon und DHL die Nase vorn hat?

Das erfahre ich Anfang April.